Spiritualität

Avalokithesvara (Chenresing)
Avalokithesvara (Chenresing)
Grüne Tara
Grüne Tara

Achtsam sein


In der Natur sind wir nicht allein! Es gibt zahlreiche Lebewesen, welche in ihr ihr zu Hause haben. Deshalb sollten wir versuchen achtsam zu sein. Z.B. sollten wir uns mit dem Zelt, nicht in einem Ameisen Quartier niederlassen.

Ein anderes Beispiel, ist unser "normaler" Umgang mit den Insekten. Noch immer handeln die meisten Menschen so, als hätten diese keine Gefühle. Da! Eine Mücke auf'm Arm. Klatsch! Ein Leben weniger. Wenn wir es lieben Draussen zu sein, sollten wir auf die Bewohner der Natur achten! Wenn nicht wir, wer denn dann?!

Wenn wir Wandern, sollten wir achtsam den Weg den wir geht betrachten und den winzigen Bewohnern ausweichen. Wenn es nicht möglich ist, können wir zumindest für sie beten.

Aus Rücksicht und tieferem Verständnis für andere Lebewesen, welche durch unsere gewöhnlichen Handlungen täglich verletzt werden oder gar sterben, können wir, wann immer wir es wahrnehmen, das kostbare Mantra von Buddha Avalokithesvara wiederholen und diese positive Kraft, dem Wohle dieser Lebewesen widmen.

OM MANI PÄME HUM


Mitgefühl


„Mitgefühl ist der Wunsch, dass alle Lebewesen frei von Leiden sein mögen.“
Geshe Kelsang Gyatso Rinpoche
Geshe Kelsang Gyatso Rinpoche

Anstatt das Leiden der Tiere zu ignorieren, können wir diese unangenehme Tatsache transformieren, indem wir uns wünschen, dass sie keinerlei Verletzungen oder unangeneme Erfahrungen davon tragen, wenn wir durch ihren Lebensraum gehen. 

Eine andere gute Möglichkeit uns in Mitgefühl zu schulen ist es, kleine Tiere (oder grosse), zu retten. Zum Beispiel, wenn wir Insekten sehen, welche ins Wasser gefallen sind und ohne unsere Hilfe ertrinken würden.

Eine sehr tiefgründige Einsicht, was Mitgefühl ist und wie wir selbst diesen altruistischen glücklichen Geist entwickeln können, wird im folgenden Video erklärt 👉 click

„Ohne inneren Frieden, ist äußerer Frieden unmöglich.”Geshe Kelsang Gyatso