TIPPS & TRICKS


Power Riegel 

Wer Power Riegel selber bäckt, kann seine Zutaten auswählen und viel Geld sparen. Ein 40g Riegel im  Supermarkt kostet etwa 2.50.-. Auf der Backform siehst du ca. 800g gemischte Müesliflocken, angereichert mit Nüssen, Rosinen und allem was das Herz begehrt. Grosszügig berechnet, komme ich so auf 50 Rappen pro 40g! Ausserdem ist diese Variante viel gesünder. Viel Spass beim backen!

Backanleitung

- Flocken rösten und danach in eine Schüssel geben

- Nüsse, Rosinen, Datteln, Goji Beeren etc. dazu geben

- Butter schmelzen und darüber giessen + ein zwei Eier dazu und gut durchmischen. (Dadurch halten später die geschnittenen Riegel zusammen und fallen nicht auseinander.)

- Masse in eine Backform geben & max. 15 Minuten im vorgeheizten Backofen, bei 200 Grad verschwinden lassen.


Auf längeren Touren bleiben sie problemlos frisch, obwohl sie Butter und Eier enthalten. Was übrig bleibt, versorge ich im Kühlschrank und kann von den leckeren Power Riegel noch wochenlang naschen 😄.

Wasser

Gewisse Menschen tragen gern volle Flasche rum und wundern sich, weshalb der Rucksack so schwer ist 🤣 Viel Gewicht spare ich dadurch, dass ich oft nur die 0.5l Flasche am Gürtel fülle. Ich tue dies an kleinen Bergbächlein oder trinke direkt daraus. Auf den meisten Wanderkarten, sind sogar die kleinsten „Flüsschen“ eingetrage. So kannst du stundenlang, wesentlich leichter über Stock & Stein hüpfen! Auf diese Weise ist es oft möglich, die 2l Pet-Flasche, erst kurz vor dem Erreichen des Nachtlagers zu befüllen.

Ich trinke seit 20 Jahren aus Gewässer ausserhalb der Zivilisation. Ich hatte deswegen noch nie ein Problem!

Falls du das nicht kannst, gibt es eine Alternative. Es ist eine faltbare Flasche mit Filter. Normalerweise sind Filtersysteme schwer und saumässig teuer! Die 1 Liter Flasche von KATADYN wiegt 59 gr. und kostet 52.45.- inkl. Porto auf www.bergzeit.ch 

Feuer

Noch nie kam ich auf die Idee, das Holz für ein Feuer anderst zu stapeln, als wie ein Tipi. Bis ich Michell auf dem Camping im Binntal traf! Gemütlich hockten wir vor seinem Lagerfeuer und da er das Holz anderst platziert als ich, fragte ich ihn: Weshalb? Man brauche weniger Holz und es brenne länger, weil das Feuer von oben nach unten wandert. Seitdem staple ich das Holz genauso und habe zusätzlich festgestellt, dass man nach kürzester Zeit sein Pfännchen oben drauf stellen kann, während das Feuer munter weiter brennt. Seitdem mache ich das immer so! 
Danke Michell!


Feuer wärmt, gibt Licht, trocknet nasse Kleider und wiegt nichts! Wer lieber einen doofen Gaskocher mitnehmen will, ist selber schuld.

😝

Für verregnete Zeiten, bastle dir einen Hobo Ofen. Damit kriegst du auch ein Feuer hin, wenn es Katzen hagelt! Mehr dazu